Die spirituelle C4-Verreibung

basiert auf dem Prinzip der klassischen Homöopathie. Samuel Hahnemann verrieb seinerzeit den Ausgangsstoff bis zur 3.Stufe von Hand, die weitere Potenzierung erfolgte dann über Verschütteln.
Wir gehen für uns einen Schritt weiter und verreiben bis zur 4.Stufe von Hand im Mörser. Dabei baut sich ein Schwingungsfeld auf und durchwirkt unsere Aura, wir nehmen Kontakt mit dem anderen Wesen auf, lassen uns von ihm berühren, können Heilungsimpulse empfangen und Einsichten oder persönliche Botschaften erhalten.
Diese Arbeit ist ein Selbsterfahrungsprozess, jeder Teilnehmer entscheidet selbst, wie weit er sich öffnet und wie tief er hineingeht. Dabei bewegen wir uns während der ersten Runde auf der körperlichen Ebene, in der 2. dreht sich alles um unsere Gefühle und Emotionen, während der 3. sind wir auf der Verstandesebene und mit der 4. führen wir unsere Themen darüber hinaus auf die Ebene unseres höheren Selbst und hier können wir sie erlösen. Ein intensiver Prozess, vergleichbar den 4 Runden in der Schwitzhütte

 

geplante Verreibungen: weiße Lilie, Amsel, Weide